Phytotherapeutika und Hormonmodulation Fachartikel Onkologie

15 August 2013 von | Kategorie: Inhaltsstoffe, Krebstherapie
2013; 34(03): 106-11, © Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Phytotherapeutika und Hormonmodulation – neue Persperktiven der komplementären Onkologie

 

Zusammenfassung

 


Die Möglichkeit, auf hormonabhängige Krebserkrankungen mit hormonaktiven Pflanzeninhaltsstoffen Einfluss zu nehmen oder diese in der Prävention einzusetzen, ist bis dato hauptsächlich in vitro erforscht. Positive Ergebnisse daraus sowie erste kleinere klinische Studien lassen es sinnvoll erscheinen, sich diesen Therapieoptionen intensiver zuzuwenden. Im Speziellen kommt hier die Modulation der Enzyme Aromatase und 5α-Reduktase in Betracht. Wirkstoffseitig beschäftigt sich dieser Artikel u.a. mit Chrysin und Lignanen.
Volltext hier als PDF Phytotherapeutika und Hormonmodulation von G.Brasch

SUMMARY

 


Phytotherapy and hormone modulation: New perspectives in complementary oncology
Until now, there has mainly been in vitro research on the possibility of influencing hormone-dependent cancers with hormone-active plant ingredients or how to use them in prevention. Nonetheless, the positive results from these first but modest clinical studies make it necessary to consider these treatment options more intensively. Particularly, the modulation of the enzymes aromatase and 5-alpha reductase should be considered. This article also discusses the efficacy of the active substances chrysin and lignans, among others.

RSS Feed für die Kommentare dieses Beitrags